Drum Bun Rauminstallation

StartVideokunstSeite 2

Drum Bun, 7-teilige Arbeit, Kollage, SanDepot-Halle, Aichach 2014

Die Rauminstallation zeigt 7 bearbeitete Papierbögen, die an einem Faden von der Decke hängen. Jeder Luftzug, der von einem vorbeigehenden Besucher erzeugt wird, versetzt die Papierbögen in Rotation, sodaß sie nicht immer vollständig zu sehen sind. So ergibt sich ein Gesamtbild, das fragmentarisch und in ständiger Veränderung ist – so wie eine Erinnerung eben auch.

Deep Paula

StartVideokunstSeite 2

In dieser Arbeit werden wir mit einem alten Foto konfrontiert, das mit Hilfe von künstlicher Intelligenz „zum Leben erweckt“ wurde. Wirkt das Mädchen authentisch? Fühlen wir uns ihr näher? Was wird aus fehlerhafter Erinnerung, wenn sie einer künstlichen Lebendigkeit weicht? Trägt diese Illusion nicht eher dazu bei, den letzten Rest der Erinnerung an den echten Menschen zu vergessen? Und hätte es „Paula“ gefallen, was wir mit ihrem Andenken machen?

Aber denken wir nur ein paar Schritte weiter: Schon heute ist es dank künstlicher Intelligenz möglich, ein perfektes, scheinbar „lebendiges“, digitales „Ich“ zu schaffen, wie es Unternehmen, wie z.B. Storyfile, Eternos.life, anbieten. Wir hinterlassen unzählige Spuren im Internet in Form von Suchanfragen, Einkäufen, Beiträgen aus unserem Leben – Fotos, Videos, Kommentare – und vieles mehr. Werden wir dadurch zu gläsernen Marionetten, die auf ewig im Netz herumgeistern? Wer zieht die Fäden im Hintergrund? Werden wir im Netz den Unterschied zwischen lebendig und tot, menschlich und künstlich noch erkennen können? Und weiter: Wenn der Verlust eines Menschen durch einen digitalen Zwilling kompensiert wird – welche Bedeutung haben dann noch Abschied, Trauer und Schmerz?

Kannst du dir vorstellen, dass die Erinnerung an dich für immer im Netz als lebendiger, digitaler Zwilling existiert?

Würdest du einen verstorbenen geliebten Menschen als digitale Kopie wiederauferstehen lassen wollen?

Musik: KI-generiert

„Paulas“ echtes Porträtfoto ist in der Arbeit Unter der Oberfläche (Buchobjekt) zu finden.

Umfrage:

Wärst du bereit, ein Foto einer geliebten verstorbenen Person mit Hilfe einer KI-Anwendung zum „Leben“ zu erwecken? Ja? / Nein?

analoge Echtzeitvisualisierung der Umfrage in der Ausstellung Uncanny Valley, Neue Galerie im Höhmannhaus, Augsburg 2023

Conditio Humana II

StartVideokunstSeite 2

In Anlehnung an das Werk Conditio Humana I wird hier die Frage fortgeführt, welches die conditio humana sei. Ein weiterer Aspekt ist meiner Ansicht nach die Fähigkeit der absoluten Körperbeherrschung. In Abgrenzung zur Künstlichen Intelligenz ist es die Körperlichkeit in Kombination mit Emotion und Eleganz.

In dieser Arbeit werden komplexe menschliche Bewegungen in Form eines Tanzes dem humanoiden Roboter HRP-4C, wie er 2010 der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde, gegenübergestellt.

Tänzer: Dominik Feistmantl

Rabbit Hole 4.0

Suzanne wird von blinkenden Tasten und dem Sprachassistenten ihres Computers in eine virtuelle Traumwelt gelockt, die ihr eine Lösung für ihr Schlafproblem verspricht. In Wirklichkeit ist sie jedoch nur Teil eines großen wissenschaftlichen Experiments, bei dem ihr Verhalten gezielt manipuliert werden soll.

Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung ist Teil der sozialen Netzwerke. Daher spielen diese Plattformen eine immer größere Rolle als Wirtschaftsräume in der Online-Welt; und die Aufmerksamkeit der Nutzer wird zu einer kostbaren, aber knappen Ressource. Doch das Geschäftsmodell des kostenlosen Zugangs zu diesen Gemeinschaften birgt eine große Gefahr: Überwachung und Verhaltensänderung durch private Unternehmen, die mächtige Werkzeuge zur Manipulation entwickeln. Diese neue Technologie wird Attention Engineering genannt. Sie setzt sich aus Schnittstellendesign, Gamification und Deep Learning zusammen und macht sich psychologische Aspekte des menschlichen Verhaltens zunutze.

Erfahre mehr darüber.

Conditio Humana I

Als conditio humana werden die Bedingungen oder Umstände des Menschseins im Allgemeinen bezeichnet. Was macht den Mensch zum Menschen? Dieser Frage geht hier eine KI in einem Monolog nach. Ein oft zitierter Aspekt ist die Sprache, die uns vom Tier unterscheidet. Aber welches ist die conditio humana, die uns von einer künstlichen Intelligenz unterscheidet?

Ausgangpunkt dieser Arbeit war ein Bericht im Radio über einen neuen Meilenstein in der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. 2019 sei es Forschern erstmal gelungen eine KI zu entwickeln, die im Pokern gegen fünf reale Profispieler gewonnen hat.

Das Besondere beim Pokern ist die Komplexität der Strategieberechnung, weil – anders als beispielsweise beim Schach – die Informationen unvollständig sind (verdecktes Blatt) und die Gegner unberechenbar handeln (Veschleiern des eigenen Blattes und ständiger Strategiewechsel als Reaktion auf Gegenspieler). Gleichzeitig muss auch die KI den Gegner täuschen um zu siegen.
Alles in Allem fordert dies der KI besondere Fähigkeiten ab, die sie auf die nächste Evolutionsstufe katapultieren.

Wenn eine KI ein eigenes Bewußtsein hätte, was würde sie mit dieser Fähigkeit tun?

Tänzer: Dominic Feistmantl

Premiere: Fassadenprojektion in Buenos Aires / Argentinien am 17.December 2022

Übermutter

StartVideokunstSeite 2

Es klingt wie die englische Kurzform von Mutter, jedoch handelt es sich hierbei um Googles neue KI Multitask Unified Model – kurz „MUM“, die seit 2021 konsequent lernt, welche Absichten hinter unseren Fragen stecken, egal welche Sprache wir sprechen. Dadurch kann sie noch schneller und präziser antworten. MUM weiß was wir wollen. Wir können sie alles fragen.

Ein organisches Etwas, einem Auge ähnlich, scannt die Umgebung wie eine Überwachungskamera. Es ist MUM. In ihrem „Auge“ spiegelt sich ein Überwachungsmonitor. Es sind Aufnahmen von mir und mit mir als Mutter, die ihre Kinder mit der Kamera begleitet – oder besser: überwacht? Sind wir uns ähnlich?

Mit jeder Suchanfrage lernt MUM uns besser zu verstehen. Weiß sie bald mehr über uns als wir über uns selbst? Was ist sie? Mutter oder Monster?

„Insgeheim sind wir alle nur auf der Suche nach einer übergeordneten Instanz.
Irgendjemand, der uns sagt, was, verdammt noch mal, wir tun sollen.“

Süddeutsche Zeitung, Update für die Übermutter vom 29.8.2021

Homunculus

2022, Video mit Ton, Animation, 6:34 min

Der Begriff Homunculus (= lat. „Menschlein“) bezeichnet einen künstlich erschaffenen Menschen – und steht für den Menschheitstraum, ein Wesen nach eigener Vorstellung konstruieren zu können, und zwar mit Hilfe neuester Technik. Literarisch wurde diese Idee bereits in vielfacher Weise verarbeitet, so zum Bespiel in Mary Shelleys Frankenstein.

Heute sind wir dieser Idee so nahe wie nie zuvor. Im Zeitalter von Deep Learning sind es nicht mehr Alchemisten oder Wissenschaftler, sondern Programmierer, die künstliche Intelligenzen anlernen, menschenähnliche Gesichter selbstständig und täuschend echt zu generieren. Genial, unheimlich oder gefährlich?

In dieser Arbeit sehen wir uns einer Reihe solcher künstlicher Portraits gegenüber. Auf seltsame Weise kommunizieren sie mit uns: ihre Augen scheinen den Raum zu erkunden und ihre Mimik verändert sich. Das Erkennen von Gesichtern und das Verstehen von non-verbaler Kommunikation prägt uns als Spezies Mensch und als soziale Wesen. Wie reagieren wir aber, wenn eine KI versucht, genau diese Fähigkeit zu imitieren? Will sie uns täuschen? Mit uns kommunizieren? Uns testen?

Memento

Die Basis dieser Arbeit bilden 25 Fotografien in Langzeitbelichtung, die während einer Tanzprobe gemacht wurden. Modulen gleich werden sie von mir neu angeordnet und wiederholt. So entsteht ein künstlicher, scheinbar endloser Tanz, der nichts mehr mit der ursprünglichen Choreografie zu tun hat.

Nach barockem Vorbild werden hier Schönheit und Tod metaphorisch gegenübergestellt – ein Vanitas-Tanz auf die Vergänglichkeit des Lebens. Dabei wird der Fluß der Zeit oder das Dahinfließen der Lebenszeit durch Wasser verkörpert, sei es durch das akustische, rhythmische Tropfen wie das Ticken einer Uhr, oder visuell durch das künstlich verlangsamte Fließen eines Flusses.

Begleitet wird das Video mit dem Auszug Das Totenamt aus dem Gedicht Das wüste Land von T.S. Eliot (Original: The Waste Land, 1922).

Tänzer: Dominik Feistmantl

Phantom

Eine Freundin gab mir dieses alte Album ihrer Familie. Es rührt mich, dass sie es schon längst fortschmeißen wollte. Weil die Menschen auf den Fotos keine Bedeutung für sie haben, sagt sie. Aber sie habe es noch nicht übers Herz gebracht. Ist dies nicht ein Beweis dafür, dass all unsere Bemühungen für ein bißchen Unsterblichkeit vergebens sind?

Nun halte ich es in meinen Händen und frage mich, wenn jemand die Geschichten dieser Menschen erzählen könnte, wären diese Erinnerungen wahr? Es wären erinnerte Erzählungen oder erzählte Erinnerungen von Erzählungen von Erinnerungen…

Die Wissenschaft hat uns gelehrt, dass das Unterbewußtsein Erinnerung manipuliert, damit sie uns nützlich ist. Wenn aber Erinnerung von Mensch zu Mensch immer mehr verzerrt wird, was kommt am Ende heraus? Wären folglich diese Geschichten nur unkontrollierbare Trugbilder einer inneren archaischen Macht?

„Menschen machen Fotos gegenseitig
Zu beweisen, dass sie wirklich existierten
Auf Nummer sicher zu gehen, dass sie da sind
Menschen machen Fotos gegenseitig
In dem Glauben, dass jene Momente
Für alle Zeiten lebendig blieben.“

Auszug aus: Menschen Machen Fotos gegenseitig, Die goldenen Zitronen

Schlafes Bruder

„Denn eines ist stärker als wir, und zwar das ewige Fortschreiten der Zeit, die nie anhält und zwangsläufig zum Tod führt.“

Christian Boltanski

Vier gesichtslose Tänzerinnen tanzen einen geisterhaften, sich scheinbar endlos wiederholenden Tanz. Wie in einem barocken Gemälde werden hier in ästhetisierender Weise Schönheit und Tod (= des Schlafes Bruder) in einer Komposition gegenübergestellt – ein memento mori – untermauert von Johann Sebastian Bachs Kreuzstabkantate „Komm o Tod, du Schlafes Bruder“. Der Schmetterlingen als barocke Metapher vereint dabei beides in beeindruckender Weise: Schönheit, Vergänglichkeit, Tod und Auferstehung.

Grundlage dieser Arbeit sind 12 Fotografien in Langzeitbelichtung. Durch ihre konstruierte Reihenfolge in schneller Abfolge entsteht eine künstliche Choreografie, die zunehmend verzerrt wird.