Paradise Lost

Die Arbeit „Paradise lost“ handelt von Erinnerungen und ihren utopischen Orten. Der Erzähler berichtet von seiner Kindheit als Deutscher in Rumänien während des Zweiten Weltkriegs. Obwohl es offensichtlich ist, dass diese Kindheit unter schwierigen Umständen gelebt wurde, deutet die Leidenschaft in der Erzählung auf eine Sehnsucht nach dieser Zeit hin, die mit kindlicher Unbeschwertheit und Heimat verbunden ist. Das verlorene Paradies ist eine Metapher für Kindheit – eine Utopie, die in der Vergangenheit verortet ist.

Die Audioinstallation ist eine Komposition aus einem fragmentierten Interview, Feldaufnahmen, Rezitationen verschiedener Gedichte (u.a. „Paradies Lost“ von John Milton, gelesen von Tom O’Bedlam) und entfremdeten Musiksequenzen. Der Ton wird von synchronisierten Bild- und Videosequenzen begleitet.


The work „Paradise lost“ is about memories and their utopian places. The narrator tells of his childhood as a German in Romania during the Second World War. Although it is obvious that this childhood was lived under difficult circumstances, the passion in the narrative suggests a longing for this time associated with childlike lightheartedness and home. Paradise lost is a metaphor for childhood – a utopia that is located in the past.

The audio installation is a composition of a fragmented interview, field recordings, recitations of various poems (including „Paradies Lost“ by John Milton, read by Tom O’Bedlam) and alienated music sequences. The sound is accompanied by synchronized image and video sequences.

Credits:

Erzähler. Johann Kassnel (1932 – 2020)

Rezitator: „Tom O’Bedlam“