VideoGUD in Gävleborg

28.04. – 18.05.2016

Übersetzung:

In „Heimat ist anderswo“ erforscht Eri Kassnel die schmerzhafte Erfahrung, aus dem Kontext und den Beziehungen, mit denen wir uns identifizieren können, herausgerissen zu werden; den Verlust einer verlorenen Existenz und die Sehnsucht, die Heimat wiederzufinden. Durch das Archiv der Momente im Fotoalbum können wir in Erinnerungen eintauchen und hoffen, dass die geordnete Abfolge der Bilder uns ehrliche Antworten gibt, die den Gefühlen und Empfindungen entsprechen, die wir wieder erleben wollen.

Doch die Fotografien in Kassnels Werk suggerieren nie einen Weg zurück. In gewissem Maße tragen sie eine tatsächliche Patina und sind mit einem affektiven Wert verbunden. Aber in noch größerem Maße werden sie manipuliert, um an etwas Vertrautes zu erinnern, das aber fremd oder irreführend ist, da sie zufällig aus einem fahrenden Auto stammen. Der Satz deutet möglicherweise auf eine Abkehr von den unbewussten Idealisierungen der Nostalgie hin, und der Titel des Werkes eröffnet eine weitere Suche. Vielleicht ist Heimat kein Ort, sondern ein sozialer Prozess, bei dem wir die Möglichkeit haben, andere kennen zu lernen? Vielleicht können wir anderswo ein Zuhause finden?

Eri Kassnel (geb. 1973 in Timisoara, Rumänien) studierte an der Hochschule für Gestaltung in Bern und arbeitet in Diedorf, Deutschland. In ihren Installationen, Collagen, Fotografien und Bewegtbilddarstellungen kommt sie immer wieder auf die Bedeutung der Erinnerung für die Konstruktion des Selbst zurück und darauf, wie die Vorstellungen von Herkunft und Heimat durch ein Leben im Exil beeinflusst werden. https://videogud.se/program/eri-kassnel/

Visits: 483
Today: 2
Total: 120389

VideoGUD in Gävleborg

28.04. – 18.05.2016

Translation:

In Home is Somewhere Else, Eri Kassnel explores the painful experience of being separated from the context and relationships with which we can identify; the loss of a lost existence and the longing to find home again. Through the photo album’s archive of moments, we can immerse ourselves in memories, hoping that the ordered sequence of images can give us candid answers that match the feelings and sensations we want to relive.

But the photographs in Kassnel’s work never suggest a way back. To a certain extent, they carry an actual patina and are associated with an affective value. But to an even greater extent, they are manipulated to recall something familiar, but alien or misleading in that they are instead taken at random from a moving car. The movement possibly indicates a direction away from the unconscious idealisations of nostalgia, and the title of the work opens up a further search. Perhaps the home is not a place but a social process where we have the chance to get to know others? Perhaps we can find home elsewhere?

Eri Kassnel (b. 1973 in Timisoara, Romania) studied at the University of art in Bern and works in Diedorf, Germany. In her installations, collages, photographs and moving image representations, she often returns to the importance of memory in the construction of the self and how notions of origin and homeland are affected by a life in exile. https://videogud.se/program/eri-kassnel/

Visits: 120
Today: 1
Total: 120389

X-Border-Art-Biennial

19.06. – 6.10.2013, Luleå / SE • Rovaniemi / FI • Severomorsk / RU

Ausstellungsaufbau

Review

Participating Artists

in Luleå:

Anders Sunna, Schweden

Ann Böttcher, Schweden

Arvid Hägg, Schweden

Barthelemy Toguo, Kamerun

Cristine Candolin, Finnland

Erika Kassnel-Henneberg, Deutschland (Rumänien)

J.Tobias Anderson, Schweden

Kaija Kiuro, Finnland

Karin Aurora Lindell, Norwegen (Schweden)

Maria-Alina Staicu, Rumänien

Marion Denis, Deutschland

Minna Rainio, Mark Roberts, Finnland

Nina Kurtela, Deutschland (Kroatien)

Runo Lagomarsino, Sao Paulo (Schweden)

Steffen Köhn, Deutschland

Steffi Klenz, Deutschland

Youssef Tabti, Deutschland

in allen drei Städten:

Carolina Falkholt, Schweden

Lise Bjorne Linnert, Norwegen

in Rovaniemi:

Brian Flynn, Kanada

Claudia Chaseling, Deutschland

Erika Kassnel-Henneberg, Deutschland (Rumänien)

José Luis Torres, Kanada

Jouko Alapartanen, Finnland

Miri Nishiri, Israel

Olga Chagaotdinova, Kanada

Olga Prokhorova, Finnland (Russland)

Ragnhild May, Dänemark

Strijdom van der Merwe, Südafrika (Niederlande)

Tokio Maruyama, Japan

Ulrica Beritsdotter, Schweden

Vera Arjoma, Finnland

in Severomorsk:

Alain Martin, Kanada

Kerstin Hamilton, Schweden

Mariva Zacharof, Griechenland

Nina Maria Keivan, Dänemark

Patrik Qvist, Schweden

im Web:

Antti Tentez, Finnland

David Molander, Schweden

X-Border-Kunst-Biennale

19.06. bis 6.10.2013, Luleå / SE • Rovaniemi / FI • Severomorsk / RU

Ausstellungsaufbau

Rezensionen

Ausstellende Künstler

in Luleå:

Anders Sunna, Schweden

Ann Böttcher, Schweden

Arvid Hägg, Schweden

Barthelemy Toguo, Kamerun

Cristine Candolin, Finnland

Erika Kassnel-Henneberg, Deutschland (Rumänien)

J.Tobias Anderson, Schweden

Kaija Kiuro, Finnland

Karin Aurora Lindell, Norwegen (Schweden)

Maria-Alina Staicu, Rumänien

Marion Denis, Deutschland

Minna Rainio, Mark Roberts, Finnland

Nina Kurtela, Deutschland (Kroatien)

Runo Lagomarsino, Sao Paulo (Schweden)

Steffen Köhn, Deutschland

Steffi Klenz, Deutschland

Youssef Tabti, Deutschland

in allen drei Städten:

Carolina Falkholt, Schweden

Lise Bjorne Linnert, Norwegen

in Rovaniemi:

Brian Flynn, Kanada

Claudia Chaseling, Deutschland

Erika Kassnel-Henneberg, Deutschland (Rumänien)

José Luis Torres, Kanada

Jouko Alapartanen, Finnland

Miri Nishiri, Israel

Olga Chagaotdinova, Kanada

Olga Prokhorova, Finnland (Russland)

Ragnhild May, Dänemark

Strijdom van der Merwe, Südafrika (Niederlande)

Tokio Maruyama, Japan

Ulrica Beritsdotter, Schweden

Vera Arjoma, Finnland

in Severomorsk:

Alain Martin, Kanada

Kerstin Hamilton, Schweden

Mariva Zacharof, Griechenland

Nina Maria Keivan, Dänemark

Patrik Qvist, Schweden

im Web:

Antti Tentez, Finnland

David Molander, Schweden