Ortsverschiebungen

Eine Ausstellung von Eri Kassnel, Jakob Krattiger und Gerald Fiebig

27.01. bis 28.03.2017, Höhmannhaus Galerie

Entgegen dem landläufigen Sprachgebrauch werden Orte nicht nur durch ihre Lage im Raum bestimmt, sondern auch in der Zeit. Diese Ausstellung präsentiert drei künstlerische Positionen, die von der (fotografischen oder auditiven) Dokumentation realer Orte ihren Ausgang nehmen. Allen Positionen ist gemeinsam, dass sie den räumlich eindeutig definierten Ort in einen Prozess einbinden, der aufzeigt: der Ort hat unterschiedliche Identitäten, je nachdem, in welcher Zeit man ihn wahrnimmt.

Gerald Fiebig

Kunst ist Medizin für die Seele XXVIII

30.Oktober.2015 bis April.2016

Vernissage: 30.10.2015, 19:30 Uhr

Wertachklinik Schwabmünchen, kuratiert von Kersten Thieler-Küchle

Ins Krankenhaus geht man meist nicht gerne. Doch der Weg in die Wertachklinik Schwabmünchen lohnt sich durchaus, auch wenn man nicht krank ist oder nur Patienten besuchen möchte. Im Rahmen der Reihe „Kunst ist Medizin für die Seele“ des Krankenhausfördervereins stellen dort derzeit sechs renommierte Künstler ihre Werke aus. Sie alle haben schon an vielen nationalen und internationalen Ausstellungen teilgenommen und wurden mit zahlreichen Kunstpreisen ausgezeichnet.

Augsburger Allgemeine

Teilnehmende Künstler:

Carmen Jaud Malerei

Erika Kassnel-Henneberg Malerei und Zeichnung

Eugen Keri Malerei und Zeichnung

Marc Rogat Malerei

Sandra Holzmann Malerei

Vitus Wolfsteiner Malerei

Open Art in Örebro

14.Juni bis 6.September 2015

Meine Teilnahme an der „Größten Kunst-Biennale Skandinaviens“ war für mich etwas ganz besonders: Abgesehen davon, dass ich endlich wieder in Schweden sein durfte, konnte ich viele neue Kontakte knüpfen und eine „alte“ Bekannte wiedersehen. Miri Nishri aus Israel, die ich bereits in Rovaniemi kennengelernt habe, war wieder mit von der Partie. Gemeinsam mit Jean-Luc Cornec und anderen Künstlern machten wir die City von Örebro unsicher…

Auch weitläufig bekannte Namen waren vertreten wie z.B. Ai Weiwei mit seiner Arbeit „Think Different (How to hang workers‘ uniforms)“, Erwin Wurm mit seiner „One Minute Sculptur“ und Eric Ravelo mit „The Untouchables“.

Teilnehmende Künstler:

Ai Weiwei
Alicia Martin
Amanda Karlsson
Ana Jagodic
Anton Hjärtmyr
Antonio O’Connell
Axel Wolf
BiLDFOBi
Bonjour, interactive lab
Cecilia Jansson
Chen Zhiguang
Cheng Dapeng
Chi Peng
Costin Ionita
David Cerny
DIS/ORDER
Eduardo Balanza
Elina Rantasuo
Eri Kassnel
Erik Ravelo
Erwin Wurm
Franck Fleming
Fu Zhongwang
Gunilla Jähnischen
Guy Lorgeret
Helena Mutanen
Hu Weiyi
Ida Rödén
Ivo Weber
Jean-Luc Cornec
Jim Sims & Johanna Byström Sims
Jan Kaláb a.k.a POINT
Johan Suneson
Josefina Posch
KASUGA
KONSTFACK
Kristina Lindberg
Lena Flodman
Li Binyuan
Lilian Bourgeat
Magdalena Eriksson
Maja Droetto
Mary Ellen Croteau & Ayala Leyser
Melissa Henderson
Michael McGillis
Miri Nishri
Neringa Naujokaite
Peter Johansson
Peter Ojstersek
Petrus Vavami
Pixy Yijun Liao
Roger Rigorth
Royal Art Academy Stockholm &
Art Academy Helsinki
Song Dong
Susanna Arwin
Sylvain Ristori a.k.a Sambre
Tapio Haapala
Ulrika Linder
Ulrike Kessl
Wang Rui
Willy Verginer
Xu Bing
Yang Mushi
Yin Xiuzhen
Yukako Ando
Zandra Harms
Åsa Andersson

X-Border-Art-Biennale

19.06. bis 6.10.2013, Luleå / SE • Rovaniemi / FI • Severomorsk / RU

Ausstellungsaufbau

Vernissage

Ausstellende Künstler

in Luleå:

Anders Sunna, Schweden

Ann Böttcher, Schweden

Arvid Hägg, Schweden

Barthelemy Toguo, Kamerun

Cristine Candolin, Finnland

Erika Kassnel-Henneberg, Deutschland (Rumänien)

J.Tobias Anderson, Schweden

Kaija Kiuro, Finnland

Karin Aurora Lindell, Norwegen (Schweden)

Maria-Alina Staicu, Rumänien

Marion Denis, Deutschland

Minna Rainio, Mark Roberts, Finnland

Nina Kurtela, Deutschland (Kroatien)

Runo Lagomarsino, Sao Paulo (Schweden)

Steffen Köhn, Deutschland

Steffi Klenz, Deutschland

Youssef Tabti, Deutschland

in allen drei Städten:

Carolina Falkholt, Schweden

Lise Bjorne Linnert, Norwegen

in Rovaniemi:

Brian Flynn, Kanada

Claudia Chaseling, Deutschland

Erika Kassnel-Henneberg, Deutschland (Rumänien)

José Luis Torres, Kanada

Jouko Alapartanen, Finnland

Miri Nishiri, Israel

Olga Chagaotdinova, Kanada

Olga Prokhorova, Finnland (Russland)

Ragnhild May, Dänemark

Strijdom van der Merwe, Südafrika (Niederlande)

Tokio Maruyama, Japan

Ulrica Beritsdotter, Schweden

Vera Arjoma, Finnland

in Severomorsk:

Alain Martin, Kanada

Kerstin Hamilton, Schweden

Mariva Zacharof, Griechenland

Nina Maria Keivan, Dänemark

Patrik Qvist, Schweden

im Web:

Antti Tentez, Finnland

David Molander, Schweden

Künstler helfen Obdachlosen 2013

16.März bis 14.April 2013, Toskanische Säulenhalle, Augsburg

Zwei Themen lassen mich regelmäßig verstummen: Kunst und tiefe Armut. Beides Räume, die ich nur vorsichtig betrete, um nicht als Fremder erkannt zu werden. Aber beides fordert mich auch heraus, meinen Blick auf die Welt neu zu bestimmen. Kunst hilft, die Grenze zur Armut zu überschreiten. Armut versteckt sich oft, aber Kunst zwingt zum Hinschauen.

aus der Eröffnungsrede

Katalog

Künstler helfen Obdachlosen 2012

12. bis 24.Juni 2012

Als Obdachloser hatte ich ein tolles Erlebnis. Im Januar. Es war kalt. Ich bin ins Leopold-Mozart-Konservatorium rein. Dort war es warm. Ich hatte Angst vor dem Rauswurf. Ich war ja nicht entsprechend gekleidet. Dann habe ich dieses kostenlose Konzert angehört. Wunderbar. Es ging gegen elf. Dann wurde es traurig: Es lag immer noch Schnee. Ich war immer noch draußen. Die Leute gingen nach Hause. Und ich hatte grad keins.

Zitat aus der Augsburger Winterreise ( , Basilika St. Ulrich & Afra, Augsburg) Liederzyklus von Franz Schubert mit Lebensgeschichten wohnungsloser und sozial ausgegrenzter Menschen ein Kunstprojekt von Stefan Weiller

Katalog