Drum Bun

Was ist Erinnerung? Nichts anderes als eine Datensammlung im Langzeitgedächtnis, die weder objektiv, noch vollständig, noch wahr sein muss. Sie ist auch nicht immer verfügbar. Aber das sich-Erinnern ist auch ein kreativer Prozess, der immer wieder neu interpretiert werden muss und daher einem ständigen Wandel unterliegt. Die Rauminstallation zeigt 7 bearbeitete Papierbögen, die an einem Faden von der Decke hängen. Jeder Luftzug, der von einem vorbeigehenden Besucher erzeugt wird, versetzt die Papierbögen in Bewegung, sodaß sich der Anblick der Arbeit ständig ändert.

Diese Arbeit entstand in der Meisterklasse Skulptur & Zeichnung unter Christina von Bitter im Rahmen des Schwäbischen Kunstsommers in Irsee.

What is memory? Nothing else than a collection of data in the long-term memory, which must be neither objective, nor complete, nor true. It is also not always available. But remembering is at the same time a creative process, which has to be reinterpreted again and again and is therefore subject to constant change. The room installation shows 7 processed sheets of paper hanging from the ceiling by a thread. Every breeze created by a passing visitor sets the sheets of paper in motion, so that the view of the work is constantly changing.

This work was created in the master class Sculpture & Drawing under Christina von Bitter as part of the Swabian Art Summer in Irsee.

Fading Away

2015, Animation, 2:34 min

Das Video zeigt ein altes Kabinettfoto einer jungen Frau um 1900.
Nach einer Weile beginnt sie zu blinzeln, ihr Herz schlägt und sie atmet – sie erwacht zum Leben. Aber je lebhafter sie wirkt, desto mehr verschwindet ihr Bild. Herzschlag und Atem werden langsamer, bis es still wird. Dieser Arbeit liegt ein Zitat von Immanuel Kant zugrunde: „Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot.“


The video shows an old cabinet photo of a young woman around 1900.
After a while she starts to blink, her heart beats and she breathes – she comes to life. But the livelier it looks, the more its image disappears. The heartbeat and breath slow down until it becomes still. This work is based on a quote from Immanuel Kant: „Only those who are forgotten are really dead.“

Rückkehr ins Paradies | Return to Paradise

2015, Animation, 3 x C-print, 20 x 20 cm

Neben dem biblischen Paradies gibt es viele „Paradiese“ wie Kindheit oder Heimat, die mehr zeitlich verortet sind als räumlich. Die einzige Möglichkeit, in diese Paradiese zurückzukehren, besteht darin, sich zu erinnern. Der Erinnerungsprozess ist jedoch unterschiedlichen Störungen ausgesetzt. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit der Suche nach dem richtigen Radiosender, der durch überlagerte Frequenzen oder statische Geräusche gestört wird. Ebenso haben wir nicht immer Zugang zu unserem Gedächtnis aufgrund unserer momentanen körperlichen oder geistigen Verfassung. Was bleibt, ist ein vages Bild, das ein hohes Maß an Interpretation erfordert. Erinnerung ist nicht immer verfügbar. Sie ist auch nicht immer vollständig und muss nicht einmal wahr sein. Das wissen wir unbewusst.

Der Erinnerungsprozess ist ein kreativer Akt, der unbewusst ausgelöst werden kann, – und unser Gehirn ist ein brillanter, wandelbarer Künstler, stetig bemüht, sich an optimiertes Lernen für die Zukunft anzupassen. Und dennoch müssen wir unserem Gedächtnis vertrauen, weil es uns in einem chronologischen Zusammenhang sagt, wer wir in sind. Ich schließe daraus eine existenzielle Angst: Wer sind wir, wenn wir der Erinnerung nicht vertrauen können? Sind die erinnerten Paradiese nur Illusionen? Sind wir Illusionen?


In addition to the biblical paradise, there are many “paradises” such as childhood or home, which are located more in time than in space. The only way to return to these paradises is to remember. However, the process of remembering is exposed to different disorders. This process is comparable to looking for the right radio station that is disrupted by superimposed frequencies or static noises. Likewise, we do not always have access to our memory due to our current physical or mental state. What remains is a vague image that requires a great deal of interpretation. Memory is not always available. It is also not always complete and does not even have to be true. We know that unconsciously.

The process of remembering is a creative act that can be triggered unconsciously – and our brain is a brilliant, changeable artist, constantly striving to adapt to optimized learning for the future. And yet we have to trust our memory because it tells us who we are in in a chronological context. From this I conclude an existential fear: Who are we if we cannot trust memory? Are the remembered paradises just illusions? Are we illusions?


Utopia wohnt nebenan | Utopia Lives Next Door

2015 / 2019, Gemeinschaftsprojekt mit Gerald Fiebig, Sound produziert für ORF Kunstradio, Uraufführung 27.12.2015, 22:30 min

„25 Jahre nach Ende des Kalten Krieges ist vielerorts wieder eine große politische Distanz zwischen Westeuropa (z.B. Österreich) und Osteuropa (z.B. Rumänien) auszumachen. Allein schon an den historischen Wahlverwandtschaften zwischen den Städten Wien und Timişoara lässt sich festmachen, dass dies ein Zerrbild ist. Für das Stück Utopia wohnt nebenan bewegen sich die Autor_innen durch die beiden Städte, inspiriert vom situationistischen Konzept der psychogeographischen Erkundung. Ausgangspunkte des ‚Umherschweifens’ sind jeweils die Stadtteile Innere Stadt und Josefstadt (die es aufgrund der gemeinsamen Geschichte in Wien und Timişoara gibt). Aus den dabei gesammelten Fieldrecordings und Fotografien komponieren sie die Klang-Bild-Landschaft einer utopischen Stadt, in der der Gegensatz von West und Ost außer Kraft gesetzt ist. In die Komposition eingewoben sind O-Töne mit Zeitzeug_innen, die sich an solidarisches Zusammenleben in ihrer Heimat in Wien bzw. Timişoara unter schwierigen sozialen und politischen Bedingungen in unterschiedlichen Phasen des 20. Jahrhunderts erinnern. Die Zitate werden anhand gemeinsamer thematischer Motive in einen dialogartigen Bezug zueinander gesetzt, die den Blick auf den „Überschuss des Möglichen im Wirklichen“ (Ernst Bloch) der realen Geschichte von Österreich und Rumänien eröffnen. Die Sprecher_innen sind Friederike Brenner (geboren 1923 in Mödling bei Wien) und Johann Kassnel (geboren 1932 in Jahrmarkt bei Timişoara).“

Gerald Fiebig

„25 years after the end of the Cold War, the political distance between Western Europe (e.g. Austria) and Eastern Europe (e.g. Romania) seems to be increasing again in many respects. But this distorts the fact that there is a lot of shared history, which already becomes evident when looking at the parallels between the cities of Vienna and Timisoara. For their piece „Utopia lives next door“, the authors move through both cities, inspired by the situationist concept of psychogeographical examination of urban environments by means of „dérive“ the deliberately drifting walk through a city. The starting point of the excursions are the quarters Innere Stadt and Josefstadt – due to the shared history, both Vienna and Timisoara have districts with these names. From the field recordings thus collected, the authors compose the soundscape of a utopian city in which the difference between West and East has been erased. Woven into the composition are voice recordings from interviewees recalling instances of lived solidarity under difficult social and political circumstances in Vienna and Timisoara during different phases of the 20th century. Based on shared thematic motifs, the quotes are arranged into a quasi-dialogic relation to each other that offers a glimpse of the possibilities that were at hand, but were missed in the actual history of Austria and Romania. The speakers are Friederike Brenner (born in 1923 in Mödling near Vienna) and Johann Kassnel (born 1932 in Jahrmarkt near Timisoara).

Gerald Fiebig