Reminiszenz & Echokammer

StartKünstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz und Malerei im Dialog

mit Silke Bachmann (München)

Künstliche Intelligenz bestimmt zunehmend unsere Gesellschaft, sei es als intelligente Haushaltsgeräte oder Anwendungen, die alltägliche Routinen erleichtern, als Universalgenies, die eine Antwort auf fast alle unsere Fragen finden, oder als virale Bilder und Videos, die in den Sozialen Medien für Staunen, Belustigung oder Entsetzen sorgen. Ein Gefühl der Verunsicherung macht sich breit angesichts so viel intelligenter Anarchie. Dem wollen Silke Bachmann (Malerei, Zeichnung) und Erika Kassnel-Henneberg (Video, KI, Konzept, Polaroid) entgegenwirken.

In diesem Gemeinschaftsprojekt wollen die Künstlerinnen das kreative Potenzial eines Dialoges zwischen KI und traditionellen Techniken der Kunst ausloten. Als thematische Eingrenzung und roter Faden befassen sie sich mit dem Traum als Echokammer von Alltagserfahrungen, Erinnerungen und Ängsten.

Ausgehend von Texten zu eigenen Träumen und Erinnerungen wird eine Text-zu-Bild-KI mit Begriffen „gefüttert“ um daraus surreale Szenen zu visualisieren. Diese Outputs dienen als Grundlage zur weiteren Bearbeitung mit einem traditionellen Medium (z.B. Zeichnung oder Malerei), welches wiederum Initialbild einer KI-Anwendung werden kann, und so weiter. Wie ein Echo nehmen die verschiedenen Medien inhaltlich und zeitversetzt Bezug zueinander und versinnbildlichen gleichzeitig die Idee der Echokammer.

KI und KUNST a3kultur-Salon

StartKünstliche Intelligenz

Wir diskutieren Chancen, Risiken und Möglichkeiten

„Das technisch Machbare und seine kreative Umsetzung faszinieren seit jeher Künstlerinnen wie Publikum. Die durch KI geschaffenen Optionen katapultieren diese Möglichkeiten auf neue Levels.“ (a3kultur)

Wann: Samstag, 20.01.2024, 18 bis 19.30 Uhr.

Wo: in den Räumen des BBK, Glaspalast, Am Glaspalast 1, 86153 Augsburg.

geladene Gäste: Tina Lorenz (Digitaltheaterpionierin, Leiterin Hertz-Labor ZKM Karlsruhe), Alessandra Zarcone (Professorin für Sprachtechnologien und kognitive Assistenz, TH Augsburg), Gerald Bauer (Künstler), Martina Vordermayer (a3kultur-Autorin, Designerin), Erika Kassnel-Henneberg (Künstlerin), Horst Thieme (IT, Literatur, Smart-City Experte).

Moderation: Jürgen Kannler (a3kultur).

Veranstalter: a3kultur in Kooperation mit BBK und Ständige Konferenz e.V.

https://a3kultur.de/termine/glaspalast/ki-und-kunst/2023-12-18

Die Gedanken sind frei

StartKünstliche Intelligenz

„Die Gedanken sind frei“ – ein deutsches Volkslied, das als Ausdruck des Widerstands gegen Unterdrückung immer wieder gesungen wurde. Der Autor und der Komponist sind unbekannt. Bekommt das Lied eine neue Bedeutung, wenn es aus dem „Mund“ einer künstlichen Intelligenz kommt? Welche neuen Strophen würde die Intelligenz in „ihrem Sinne“ erfinden? Für dieses Gedankenexperiment habe ich ChatGPT neue Strophen schreiben lassen. Nur die erste und die letzte Strophe sind mit dem traditionellen Lied identisch. Die lippensynchrone Animation wurde ebenfalls mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt.

Fake Ewigkeit

StartKünstliche Intelligenz

Geburt – Wachstum – Fortpflanzung – Sterben. Der ewige Zyklus des Lebens. Aber alles Streben in der heutigen Wissenschaft zielt darauf ab, diesen Zyklus zu verlangsamen oder sogar aufzuhalten: weniger Krankheiten, Vitalität bis ins hohe Alter, ewige Jugend, usw. Ist das die Ewigkeit? Wie alt wollen wir werden? Wann haben wir genug gelebt? Diese welken Schönheiten hat es nie gegeben, sondern wurden von einer künstlichen Intelligenz generiert. Damit sind sie repräsentative Erinnerungen an die Schönheit menschlichen Daseins in all seiner Unvollkommenheit.

Deep Paradise in St. Konrad

3. 11. bis 3.12.2023

Vernissage am 3. November um 19 Uhr in St. Konrad, Bärenstr. 22, 86156 Augsburg.

Finissage am 3.Dezember 2023.

Der Apfel war und ist in vielen Kulturen von hoher Symbolkraft: Sei es als Sinnbild für ewige Jugend, ewiges Leben, für Liebe, Fruchtbarkeit, Paradies und Sündenfall. In dieser Videoinstallation umkreisen wir einen goldenen Apfel. Wir können im Hintergrund und auf seiner spiegelnden Oberfläche vertraute Orte im Bärenkeller (Stadtteil in Augsburg) erkennen. Wie Fremdkörper schweben darin flächige Porträts von verschiedenen Personen. Wer sind diese Menschen? Die heilige Familie? Unsere Nachbarn? Es hat sie nie gegeben, sondern sind Outputs einer künstlichen Intelligenz. Ist dies das Paradies auf Erden?

https://pg-augsburg-oberhausen-bärenkeller.de/kunstinstallationen/

Mädchen auf einem Stuhl Polaroid

Sandbox

StartKünstliche Intelligenz

Sandbox ist einerseits das englische Wort für Sandkasten, andererseits ein aus der Softwareentwicklung stammender Begriff für einen „isolierten Bereich, innerhalb dessen jede Maßnahme keine Auswirkung auf die äußere Umgebung hat.“ (Wikipedia)

Wir sitzen in einem großen virtuellen Sandkasten, der alles andere als isoliert ist. Darin sind viele Spielzeuge, von denen wir nicht wissen, wozu sie zu gebrauchen sind. Und täglich kommen neue hinzu. Wir erforschen sie spielerisch und dabei kommen wir auf so manchen Gedanken – gut oder böse..

Ein solches Spielzeug ist Dall-e 2. Sie ist eine der meist gefeierten KIs des Jahres 2022, die aus einer textbasierten Beschreibung in natürlicher Sprache realistische Bilder und sogar Kunstwerke erstellen kann. Dieser kreative Akt ist neu und einzigartig, und muß als nächste Evolutionsstufe bewertet werden.

Die Werke, die Dall-e erzeugt, sind nahezu perfekt, und doch generiert sie auf scheinbar harmlose Stichworte merkwürdig verstörende Outputs. Es drängt sich die Frage auf, ob dies das Spielzeug ist, das wir unseren Kindern geben würden?

Alte Frau hält Schädel in der Hand Polaroid

Deep Vanitas

StartKünstliche Intelligenz

Seit dem Aufkommen des Internets und insbesondere der sozialen Plattformen findet sich unsere Gesellschaft in Parallel-Realitäten wieder: der analogen, physischen Welt und der virtuellen. Dort sehen wir uns zunehmend mit Fake-Menschen und Fake-Geschichten konfrontiert, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz perfektioniert wurden. Wie können wir einem in jeder Hinsicht entmenschlichten, digitalen Raum entgegentreten?

In dieser Arbeit bringe ich zwei Dinge zusammen, die nicht zusammen gehören: das Polaroid und den KI-generierten Fake-Menschen. Polaroids verkörperten lange Zeit Echtheit und Einzigartigkeit, denn jedes Foto war ein Unikat und hielt einen realen Augenblick in seiner ganzen Unvollkommenheit fest. Die wie barocke Vanitas-Motive anmutenden Szenen hier hat es jedoch nie gegeben. Und trotzdem verleiht das Polaroid als Medium dieser Arbeit etwas glaubwürdiges und wahrhaftiges.

In dieser Konstellation bekommt der Vanitas-Gedanke „Mensch bedenke, dass du sterblich bist“ eine überraschende Wendung, die aus dem „Mund“ einer künstlichen Intelligenz lauten könnte: „Mensch bedenke, dass du obsolet bist“.

Marionette

StartKünstliche Intelligenz

2023, Video mit Sound, 3:15 min

Das verlockende Angebot an KI-gestützen Anwendungen steigt. Mit ihrer Hilfe werden Erinnerungsfotos „zum Leben“ erweckt.
Bringt uns dies der erinnerten Person näher? Oder erschaffen wir damit etwas anderes – etwas Neues? Etwas Unheimliches?

„Anna“ hat es wirklich einmal gegeben. Eine Beschriftung auf der Rückseite dieser Fotografie erzählt davon, dass es an jemanden gerichtet war, der sich an seine „kleine Freundin Hela“ erinnern sollte.

Musik: KI-generiert

ChatGPT @ Uncanny Valley

StartKünstliche Intelligenz

Was ChatGPT über das „Uncanny Valley“ zu sagen hat.

Was oder wer ist ChatGPT? Diese Frage habe ich „ihm“ gestellt, worauf „er“ folgendes geantwortet hat:

„Ich bin ein künstliches Intelligenz-Modell, das von OpenAI trainiert wurde. Meine Antworten basieren auf den Informationen, die ich während meines Trainingsprozesses aufgenommen habe. Während dieses Trainings wurde ich mit einer enormen Menge an Texten aus einer Vielzahl von Quellen gefüttert, einschließlich Büchern, Zeitschriftenartikeln, Nachrichtenberichten und wissenschaftlichen Studien. Auf diese Weise konnte ich ein breites Verständnis für viele verschiedene Themen und Fachgebiete entwickeln(…). Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass ich nicht in der Lage bin, eigene Erfahrungen zu sammeln und dass meine Antworten nicht immer vollständig oder 100% korrekt sein können. Meine Antworten sollten immer als Informationsquelle und nicht als endgültiger Expertenrat verwendet werden.“